Fragen Sie mehrere Hotels an!
Unverbindliche Anfrage
Belegung
Erwachsene
Kinder
übernehmen
ausblenden
#myAlpineLifeBalance
#FairFühren

Tourismus Impulse von Michaela Thaler

Im Spezialteil „Tourismus Impulse“ der TIROLERIN kommen drei Branchenexpert:innen zu aktuellen touristischen Entwicklungen zu Wort. Darunter auch die Geschäftsführerin der Best Alpine Wellness Hotels, Michaela Thaler. Die Wellnessexpertin beantwortet Fragen zum Thema Führungskultur, Integration moderner Arbeitswelten, Be- und Entlohnung und Recruitingkanäle.

Front Office|Alpine Work Balance|Gruppe

Was zeichnet eine zeitgemäße Führungskultur aus?

Es braucht ein gemeinsames Verständnis von Führung und Mitarbeiter:innen, von den Zielen und Werten im Unternehmen und in der Zusammenarbeit. Vertrauen, Klarheit in der Kommunikation und Gleichberechtigung sind von großer Bedeutung. Ein Bekenntnis zur Vielfalt sowie Bereitschaft zu Veränderung sind unerlässlich, wenn man die Herausforderungen unserer Zeit proaktiv meistern will.
 

Wie gelingt die Integration moderner Arbeitswelten im Tourismus?

Der Blick auf die Lebenswelten und -phasen der Mitarbeiter:innen hilft, deren aktuelle Bedürfnisse zu verstehen. Nur so ist es möglich, ihre Kompetenzen gut zu nutzen und passende Arbeitszeitmodelle zu entwickeln. Das lohnt sich in jeder Hinsicht: Mitarbeiter:innen danken es mit hoher Motivation, die Produktivität steigt – und im Tourismus hat dies auch direkte Auswirkung auf die Gästezufriedenheit. Dreh- und Angelpunkt einer modernen Arbeitswelt sind die Führungskräfte: Sie haben direkten Einfluss, einerseits durch ihre Vorbildwirkung, andererseits durch die Gestaltungsmöglichkeiten: Klare Anweisungen, organisatorische Strukturen und Aufgabenverteilung, Anleiten zum unternehmerischen Handeln, aber auch simple Dinge wie das Vermeiden von Zeitfressern sind gute Führungsqualitäten. In unseren Betrieben achten wir besonders auf die Gesundheit der Mitarbeiter:innen, um trotz hohem Load eine gute Work-Life-Balance zu gewährleisten – wobei es aber gar nicht immer nur darum geht, Arbeit und Freizeit strikt zu trennen. So nutzen Mitarbeiter:innen beispielsweise in ihrer Freizeit die Wellnessanlagen der Hotels oder können während der Arbeitszeit mit einem Gesundheitscoach unterschiedlichste Problemlagen besprechen.
 

Welche neuen Ansätze braucht es in puncto Be- und Entlohung?

Faire und angemessene Entlohnung muss heute selbstverständlich sein – auch, indem jede Mehrarbeit entlohnt oder ausgeglichen wird. In den Umfragen der Best Alpine Wellness Hotels kommt aber klar zum Ausdruck, dass das Monetäre nicht ausschlaggebend ist. Es sind auch nicht die sonstigen Benefits. Mitarbeiter:innen möchten sinnstiftende Arbeit verrichten, sich mit Unternehmenswerten identifizieren und nicht nur als Arbeiter:in gesehen, sondern individuell wertgeschätzt und in wichtige Prozesse einbezogen werden. Nicht zu unterschätzen sind die Wechselwirkungen der Teams: Funktioniert ein Team nicht, dann haben Mitarbeiter:innen nur eine geringe Bindung an ein Unternehmen.
 

Welche Kanäle zur Mitarbeiter:innensuche werden noch zu wenig genutzt?

Das Potenzial an Maturant:innen und Quereinsteiger:innen in unserer Branche wäre wohl vorhanden, wenn wir mehr kommunizieren würden, welch schöne und erfüllende Beruf die Hotellerie zu bieten hat. Wo sonst hat man stets mit glücklichen Menschen zu tun, die gerade im Urlaub sind? Unsere Branche tut immer noch zu wenig für die Arbeitgeber:innenmarke. Und wie lange man ein schlechtes Image mit sich zieht, zeigt sich hier sehr gut. Es gibt sicher keine abwechslungsreichere Branche, die zudem Möglichkeiten auf der ganzen Welt bietet.
 

Mag. Michaela Thaler
Geschäftsführerin der Best Alpine Wellness Hotels
Service|Alpine Work Balance|Gruppe am Ufer