Fußreflexzonenmassage im Wellnessurlaub

Schon vor mehr als 3000 Jahren entdeckten die Chinesen, dass sich an der Unterseite des Fußes, Endpunkte von Nervenbahnen befinden, die zu unterschiedlichen Bereichen und Abschnitten des Körpers, einschließlich den inneren Organen, führen. Da die Behandlung dieser Punkte Reaktionen in den damit verbundenen Organsystemen auslösen, werden sie als "Reflexzonen" bezeichnet. Dasselbe gilt auch für die Handinnenflächen, dennoch reagieren wir an den Fußsohlen am sensibelsten und eine Fußreflexzonenmassage wirkt effizienter.

Der Masseur setzt den Reiz am Fuß durch einen Finger- oder Fingerknöcheldruck. Er erreicht das zugeordnete Organ über Blut- und Nervenbahnen, sowie über nicht sichtbare Verlaufsbahnen (z.B. Zellflüssigkeit). Er aktiviert deren Funktion und regt Selbstheilungskräfte an. Der Gast liegt dabei entspannt, während der Therapeut verschiedene Massagegriffe anwendet. Die Reflexzone wird je nach Erfordernis gedrückt, geschoben, gestrichen oder massiert, wobei die Druckstärke jeweils individuell angepasst wird. Die Behandlung dauert ca. 50 Minuten. Nicht nur die Füße bieten dem Therapeuten Möglichkeiten, Körperfunktionen zu behandeln. Auch die entlang des Körpers verlaufenden Meridiane oder "Energiebahnen" bieten Behandlungsvarianten wie zum Beispiel die Akupunktbehandlung.


zur Übersicht